20. november schneeradeln

liebe freunde, liebe leser,
am samstag den 16.11.13 bin ich in sibirien das erste mal mit dem radl auf einer schneeglatten strasse gefahren. wenn man eine sekunde nicht aufpasst, rutscht das radel unter einem weg und man landet auf dem harten gefrorenen schnee. die landschaft ist mit einer dünnen schneedecke zugedeckt, die sonne gibt ein herrliches licht. es hat ca. 5 grad minus. ich nehme mir vor am dienstag wieder zu radeln.
am montag bin ich bei ca. -5 grad 50 km mit dem bus gefahren, um am nächsten tag zurück zu radeln.
dienstag früh 6 uhr. es gab neuschnee zum radeln das verkehrteste wetter, mit einem snowbord wäre es jetzt hier super.
7:30 ich bin wach und fahre mit dem rad los. es ist wunderschön! die landschaft ist mit ca. 15 cm neuschnee bedeckt, auch die bäume tragen die schneelast, hin und wieder kracht ein baum zusammen weil zu viel schnee auf ihm liegt, langsam kommt die sonne am horizont hoch – es ist total still es fährt noch kein auto.
herrlich!!!  aber nicht zum rad fahren. die meiste zeit schiebe ich, ausser es geht bergab. nach 15 km es ist ca. 12 uhr hat die sonne den schnee so aufgetaut, dass ich mit dem radl fahren kann. der neuschnee ist jetzt nur mehr 5 cm hoch. nach weiteren 6 km mache ich eine stunde mitaggspause.
dann kommen die nächsten 25 km. mittlerweile sind autos gefahren und ich fahre auf dem gepressten schnee. es geht super, aber … die sonne scheint und der schnee wird immer mehr zum schneematsch. die letzten 15 km komme ich kaum vorwärts weil ich im mastch versinke …
die letzten 2 km schiebe ich bei plus 15 grad – es ist jetzt 15:30 uhr.
für 50 km habe ich 6 stunden radwanderzeit gebraucht.
so ist sibirien – normalerweise um diese jahreszeit nicht …
wünsche euch allen rund um den erdball einen schönen tag!!!
gerry the tramp
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 20. november schneeradeln

  1. Thomas Loskarn schreibt:

    Hallo Gerry, wir wünschen dir schöne Weihnachten,ob man so was auch feiert da so weit weg in Sibirien? Ich kann mir so eine Wetterlage gar nicht mehr vorstellen, man wird zum Weichei – hier im Tenerifa, ist eine Tatsache. Wir freuen uns jetzt über alle Kleinichkeiten die wir erleben können mit unsere kleine Lucía, ist lustig, jetzt die 2 Weihnachten…., die ersten hat sie wohl nicht wahr genommen, aber diese sind ganz anders, schön, Sie sieht alles, freut sich, zeigt auf alles neue ……toll. Wir wünschen dir auch einen gutet Rutsch ins Neue Jahr …..hahaha aber nicht mit deinem Rad, mit dem solltest du noch weiter radeln.

    Liebe Grüsse

    Lenka Tom Lucía

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s