6. mai 2014 route 66

liebe freunde, liebe leser,

fuer mich beginnt jetzt eine reise a la route 66. die hwy (highways) sind breit. mit 2 m breiten randstreifen im gegensatz zu sibirien, wo sie nur 20cm breit sind. bis jetzt gute asphalt strassen (bergauf nix gut).

am naechsten abend stoppe ich bei trappers creek. bei mile 120 nach anchorage. schlafplatz suche dauert das erste mal, auf meiner reise sehr lange.

angst – ja liebe freunde, liebe leser, ich hab a bisserl angst. vor den baeren. ich hoffe ja sie schlafen noch, aber irgendwie ist es mir mulmig, ganz allein in der wildnis zu schlafen und dann so einen hungrigen baeren kurz nach dem aufstehen zu treffen. ich kenn ja manche menschen, wie sie sind, wenn sie aufwachen.

wenn die baeren auch so drauf sind!!!!   SAM_1039                                                                                                              copyrigth gerry the tramp

also hab ich mir gestern, auf alle faelle mal ein baeren spray gekauft und einen moskitohut. keinen moment zu frueh. am abend habe ich ihn schon gebraucht, weil es hier schon so warm ist und die moskitos haben auch schon richtig hunger…

am morgen hat es ein wenig abgekuehlt. am nachmittag wirds richtig heiss. beim radeln, im gegensatz zu russland, gibts hier am wegrand keine magazines, stores oder geschaefte wo man sich mit lebensmitteln staerken kann. mir geht das wasser aus. ich bin kurz davor aus einem der baeche am strassenrand zu trinken. kuehlen tut mich der schnee links und rechts. dann trampe ich, oder versuche ein auto anzuhalten um wasser zu bekommen oder was fluessiges. erst das dritte auto haelt an. es gibt hier heute am sonntag nicht so viele autos… ein junger mann, mit wohnmobil, haelt an und fuellt mir meine flaschen mit frischem kuehlen wasser. ich danke ihm, er hat mich vor dem verdursten gerettet.

nachts schlafe ich auf einem geschlossenen campingplatz. die alaska-tourismus-saison beginnt erst am 15.mai 2014.

ich schlafe unter einem schoenen dach. rund um mich herum liegt noch 1 m hoch der schnee. habe elchspuren und ein elchfell entdeckt. da wo die erde ein bisschen ohne schnee ist, laeuft ein erdhoernchen rum.das ganze bei mile 180 nach anchorage.

am naechsten tag gehts weiter. immer so auf hoehe der baumgrenze, mit blick auf die eigen bergspitzen.

die strassen sind schneefrei. als ich aber in anchorage, unterhalb der strasse den fahrradweg nehmen wollte, war da eine 20cm dicke eisschicht und ich hab einen anderen weg gesucht.

ich fahre am touristendorf denaili park vorbei. alles ist zu. ich bin um 10 tage zu frueh dran. ueberall wusselt es, aber von arbeitern die alles fertig machen wollen, bis zum eintreffen der ersten besucher. aber was ich so sehe, versaeume ich nichts. oder moechte jemand einen schluesselanhaenger mit der aufschrift „alaska“? oder sonst irgend was kitschiges???

ich habe die wunderschoenen, schneebedeckten berge gesehen (wie in schweden) auch den hauptberg summit, nachdem mein zelt benannt ist!

wer von den aelteren kennt denn das lied mit dem refrain: nenana-na, nenana-na?? ich war heute da in nenana!! ein dorf das immer zur eisschmelze mit wetteifrigen personen voll ist. es wird darauf gewettet, wann die glocke im fluss laeutet. weil darunter das eis geschmolzen ist. am rand der fluesse hab ich noch meter hohe eisschollen gesehen.

gerry the tramp

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s