26. – 31. märz 2015 salvador

liebe freunde, liebe leser, rund um den erdball,
am 26.märz bin ich in salvador eingereist. am nächsten tag hab ich die pazifikküste erreicht und
selbstgesammelte  mangos gegessen, herrlich süss und saftig.
abends wollte ich am strand schlafen, aber es gab keinen zugang zum meer, immer versperrten mir freizeitclubanlagen oder politclubs den zugang. es ging auch wieder bergauf, bergab, aber ich wollte unbedingt an einem schönen platz schlafen und es wurde schon dunkel….
plötzlich war er da … ca. 50meter über dem meer, mit steilküste, freiem blick aufs wasser
ohne müll … super, super super….

ich glaube salvador gehört zu den ärmeren ländern in lateinamerika, und auch wenn sie 100 000tonnen zuckerrohr anbauen, haben die menschen vorort nichts zu essen!!
es tut mir sehr weh das zu sehen, aber hauptsache die süssen „sodas“ kann man hier verkaufen!!!
mineralwasser gibts nur in dosen….
das land an der küste ist sehr heiss zur zeit,.. mit ein bisschen wind, so dass es zu ertragen ist!
in der vierten nacht wollte ich am stadtrand am fluss übernachten, das sah ein junges ehepaar und hat mir erklärt das es hier gefährlich ist und hier schon vier tote gab, (wahrscheinlich aber keine touristen) und ich soll doch ins haus ihrer schwester kommen die gleich um die ecke wohnt..
ich hab dankend angenommen und in einem kleinen garten mein zelt aufgebaut, nachdem mich der hund kurz gekniffen hat…. beobachtet von dengin hernando, und den kindern emelie, nancy, sonja, 2 nachbarskindern sowie der schwester roxane, ihrem mann und ihrem kind sophie….
vielen dank für die hilfe……..

am nächsten tag gings weiter richtung hügelland bei san miguel, und ich hab an einem wunderbaren platz umrahmt von hügeln ohne müll geschlafen.

die tierwelt ließ meinen atem stocken als neben der strasse eine ca. 4meter lange schlange flüchtete,.. die geier frassen gerade ein pferd das jemand angepflockt hatte aber nicht mehr abgeholt hat. nachts flogen wieder wunderschöne grosse und kleine fledermäuse durch die luft. in einer strandkneippe haben sie einen fisch zerlegt, dessen fleisch ganz dunkelrot-lila war??
die menschen, wie immer ganz freundlich zu so einem loco typ wie mir!!
nur den müll sollten sie den amis, europäern zurück schicken!!!
die küstenstrasse war gut asphaltiert, meist mit breitem randstreifen , easy zum radeln!

jetzt ist es 14uhr und ich sitze in einer schattigen kneippe in hondura und warte dass es kühler wird und salvador liegt schon hinter mir…..

liebe professorin letty,
ich spreche soviel spanisch, dass mich die menschen immer wieder fragen wieviele sprachen ich spreche!!!

also wenn ich mich anstrenge und nix vertausche dann könnt ich deutsch, englisch, russisch und spanisch sprechen, verstehen tu ich auch so ziemlich alle österreichischen dialekte und ein bissl schweitzerdeutsch, brocken von französisch & italienisch, also schon einige sprachen, was ich aber noch immer nicht
verstehe sind frauen, die verdrehen immer alles, oder ich höre es falsch???
bei kindern ist es einfacher, ein lächeln oder ein böser blick und alles ist klar….

mahlzeit
gerry the tramp

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s